Lese­zeit: ca. 9:00 Minuten

Lese­zeit: ca. 9:00 Minuten

Luftsterilisation Pressebeitrag in Fachpresse TGA

Luftsterilisation durch UV-Bestrahlung:
Effektive Reinigung mit antiviraler Wirkung – als Luftreiniger, Nachrüst-Set oder Ergänzungslösung.

Topstory der neuen Ausgabe TGA – Technische Gebäude Ausrüstung. Ausgabe 10 | 2020

Die Ereig­nis­se, Erkennt­nis­se und Ent­schei­dun­gen zu Coro­na SARS-CoV‑2 rei­ßen nicht ab und dabei neh­men auch die Unsi­cher­heit lei­der wei­ter zu, bei Fra­gen wel­che Maß­nah­men bei­spiels­wei­se für die Raum­luft publi­kums­star­ker Räu­me zu ergrei­fen sind.

Wir haben gelernt, dass nicht nur Was­ser­tröpf­chen, die beim Hus­ten und Nie­sen ent­ste­hen, den Krank­heits­er­re­ger über­tra­gen, son­dern auch über Aero­so­le beim Aus­at­men in die Luft frei­ge­setzt wer­den kön­nen. Und die­se schwe­ben mit ihrer infek­tiö­sen Fracht dabei oft meh­re­re Stun­den in der Raum­luft umher. Da nun auch die Jah­res­zei­ten begin­nen wo wir mehr Zeit drin­nen ver­brin­gen, und das ste­ti­ge Lüf­ten der Räu­me pro­ble­ma­tisch wird, beherr­schen die The­men Luft­hy­gie­ne und Infek­ti­ons­schutz für Innen­räu­me nicht nur die Dis­kus­sio­nen der medi­zi­ni­schen Fachkreise.

Hygie­ne­fil­ter ver­schie­de­ner Aus­füh­run­gen, HEPA und Aktiv­koh­le … bio­lo­gi­sche oder mecha­ni­sche Fil­ter für Luft­rei­ni­ger, Kli­­ma- und Lüf­tungs­an­la­gen und alle erdenk­li­chen Ein­satz­be­rei­che bestim­men die Nach­fra­ge. Auch für den pri­va­ten Bereich.
Eini­ge Fil­ter und Gerä­te­her­stel­ler ver­spre­chen dabei auch siche­re Lösun­gen für die anti­vi­ra­le Raum­luft. Stimmt das aber auch? Sind Fil­ter aus­rei­chend, die Aero­so­le aus dem ange­saug­ten Luft­strom fil­tern und dabei gleich­zei­tig auch Viren eli­mi­nie­ren sol­len. Und, wie ist das mit den Fil­tern: wie lan­ge dau­ert es, bis in den Fil­tern fest­ge­setz­te Krank­heits­er­re­ger und Viren mit abso­lu­ter Sicher­heit unschäd­lich gemacht sind oder wer­den Aero­so­le zurück­ge­hal­ten, und ein Teil der Viren lösen sich von ihrem «Trans­port­mit­tel» und pas­sie­ren dann doch unge­hin­dert den Luft­rei­ni­ger? Wie sicher ist es, dass die Fil­ter nicht selbst zu «Dreck- und Viren­schleu­dern» werden?
So wirk­lich konn­ten wir nie­mand fin­den, der ver­läss­li­che Ant­wor­ten dar­auf lie­fert. Die Band­brei­te an ange­bo­te­nen Luft­rei­ni­gungs­maß­nah­men ist groß und bei der Wahl der Luft­rei­ni­ger muss auch immer bedacht wer­den, für wel­chen Zweck und Ein­satz geplant wird. Aller­dings ist für öffent­li­che Räu­me, Büros, Laden­ge­schäf­te, War­te­zim­mer, Hotels oder Schu­len usw. ein höhe­rer Anspruch und grö­ße­res Maß an Sicher­heit in der Luft­rei­ni­gung angebracht.

«Es kommt darauf an, welche Voraussetzungen zu erfüllen sind, Raumluft vom Risiko einer Virusübertragung zu befreien …»

Wir soll­ten uns nichts vor­ma­chen und anneh­men, dass nun in allen Räu­men die Infek­ti­ons­ge­fahr beson­ders hoch und Raum­luft über­all gefähr­lich «ver­seucht» ist. Für den pri­va­ten Bereich sind vie­le Ange­bo­te mobi­ler Luft­rei­ni­ger sicher­lich aus­rei­chend und ver­bes­sern die Luft auch in «Nicht-Coro­­na-Zei­­ten». In der Regel lau­fen auch nicht Hor­den von frem­den Men­schen tag­täg­lich durch das eige­ne Wohnzimmer.

In einem Laden­ge­schäft oder Hotel bei­spiels­wei­se sieht es dage­gen schon gleich anders aus. Zum eigent­li­chen Rei­ni­gungs­pro­zess der Raum­luft ist die Kom­mu­ni­ka­ti­on gegen­über dem Kun­den extrem wich­tig und steht auch bei der Ent­schei­dungs­fin­dung im Fokus. Es reicht nicht aus, den Kun­den nur zu beru­hi­gen, son­dern er will über­zeugt wer­den – und das gilt im Übri­gen für den Ver­brau­cher und den Geschäfts­kun­den glei­cher­ma­ßen! Die kur­sie­ren­de Unsi­cher­heit ist ein ganz schlech­ter Bera­ter wenn es dar­um geht, Hotel­zim­mer bele­gen zu wol­len und end­lich wie­der «rela­ti­ven Nor­mal­be­trieb» im eige­nen Geschäft, Büro, Laden oder Fri­seur … aufzunehmen.

Die Nachfrage nach Geräten für die Luftsterilisation steigt immens. Eine Antwort darauf sind Geräte mit UV-C-Bestrahlungstechnologie.

Hygie­ne­fil­ter hin oder her, um den Viren sicher an den Kra­gen zu gehen braucht es mehr als eine mecha­ni­sche oder bio­lo­gi­sche Fil­te­rung der Luft. Viel­ver­spre­chend sind Gerä­te mit zusätz­li­cher UV-Bestrah­­lung die gera­de zum heim­li­chen Trend­pro­dukt im Bereich der Luft­rei­ni­gung mutieren.
UV-Licht wird schon seit Jah­ren in der Was­­ser- und Ober­flä­chen­ent­kei­mung ein­ge­setzt, bei­spiels­wei­se in Schwimm­bä­dern, in Ope­ra­ti­ons­sä­len oder Rein­räu­men. Für die Luft­ste­ri­li­sa­ti­on gel­ten jedoch noch wei­te­re Bedingungen.

Bis­her bekann­te Lösun­gen sind oft sehr kost­spie­lig, nicht kom­pa­ti­bel mit vor­han­de­ner Aus­stat­tung, oder kön­nen meist nur ein­ge­setzt wer­den wenn sich kein Mensch oder Lebe­we­sen im Raum befin­det, da die UV-C-Strah­­lung auf Dau­er und in hoher Dosie­rung gesund­heits­schäd­lich ist.
Fin­det kei­ne Luft­be­we­gung im Raum statt, ist die Des­in­fek­ti­on über UV-Strah­­len unge­nau und oft nicht sinn­voll. Erst wenn die Raum­luft in Bewe­gung ist, kön­nen Kei­me und Viren an den Fil­tern und der Strah­lungs­quel­le aus­rei­chend vor­bei­ge­führt wer­den. Womit Lüf­tungs­ge­rä­te deut­lich im Vor­teil lie­gen und auch wäh­rend der Laden­öff­nung oder der Büro­zei­ten betrie­ben wer­den können.

«Professionelle Lösungen für saubere Luft sind gefragt, ob als optionaler Zusatz in vorhandene Lüftungssysteme oder in Inneneinheiten von Split-Klimaanlagen integriert, als Insellösung, Erweiterung oder als leistungsfähige Kleingeräte.»

Modu­la­re und vor allem ein­fa­che wie auch «schnel­le» Lösun­gen für die indi­vi­du­el­len Ein­satz­mög­lich­kei­ten müs­sen gefun­den wer­den. Die Ant­wor­ten müs­sen auf vie­ler­lei Bedürf­nis­se und Pro­ble­me zuge­schnit­ten sein, sich der tech­ni­schen und räum­li­chen Situa­ti­on anpas­sen oder auch nach­träg­lich inte­grier­bar sein bzw. als Zusatz oder auch als Ein­zel­lö­sung funk­tio­nie­ren. Die Bera­tung beim Kun­den wird durch sol­che Ange­bo­te erleich­tert, und stärkt dazu auch sei­ne Entscheidungsfindung.

Luftserilisationsgeräte mit hoher Reinigungseffizienz durch die Kombination von Filter- und UV-Lichtreinigung. Einsetzbar in ALLEN Räumen, in denen sich Personen aufhalten.

Eine der­zeit siche­re Lösung für die anti­vi­ra­le und sau­be­re Raum­luft stel­len die Fil­­tA­ir-Luft­s­te­­ri­­li­­sa­­ti­on­s­­ge­rä­­te dar. Dabei ver­folgt die­ser Luft­rei­ni­ger das Prin­zip der Rei­ni­gung in zwei Pha­sen: Für die ers­te, mecha­ni­sche Rei­ni­gungs­pha­se, wird die Raum­luft im Boden­be­reich ange­saugt und durch einen Fein­staub­fil­ter gelei­tet. Ver­un­rei­ni­gun­gen, Schweb­stof­fe, kleins­te Par­ti­kel, Pol­len, Krank­heits­er­re­ger und ande­re Schad- wie Fest­stof­fe wer­den dort auf­ge­hal­ten. Aller­dings garan­tiert der Fil­ter kei­ne hun­dert­pro­zen­ti­ge Effi­zi­enz gegen Bak­te­ri­en und Viren.

In der zwei­ten Pha­se gelangt die wei­ter­strö­men­de Luft in die Licht­kam­mer, wo hoch­do­sier­te UV-C-Strah­­lung in aus­rei­chen­der Men­ge und Dau­er dafür sorgt, dass Viren und Bak­te­ri­en unschäd­lich gemacht wer­den. Die kurz­wel­li­ge ultra­vio­let­te Strah­lung dringt durch die Hül­le der Erre­ger hin­durch und zer­stört das gene­ti­sche Mate­ri­al von Spo­ren, Bak­te­ri­en, Viren usw. bei einer Wel­len­län­ge von 253,7 nm. Die Zel­len sind nicht mehr in der Lage sich zu repa­rie­ren oder – sofern die Zel­le über­lebt – sich zu repro­du­zie­ren. Der Infek­ti­ons­kreis­lauf ist unter­bro­chen und an der obe­ren Öff­nung des Luft­ste­ri­li­sa­ti­ons­ge­rä­tes wird gerei­nig­te Luft wie­der an den Raum abgegeben.

Luftsterilisationsgerät mit UV-C-Technologie im Büro - Luftreiniger

Die Luft­ste­ri­li­sa­ti­ons­ge­rä­te sind ohne Fach­per­so­nal schnell auf­ge­baut und ange­schlos­sen. Sie arbei­ten lei­se und durch die fla­che Bau­art (30 Zen­ti­me­ter tief) sind die Anwen­der fle­xi­bel bei der Wahl des Stand­or­tes. Durch die Höhe von etwas mehr als 2 Meter bleibt gewähr­leis­tet, dass eine aus­rei­chen­de UV-Strah­­len­­do­­sis herrscht und eine wir­kungs­vol­le Zir­ku­la­ti­on der Raum­luft entsteht.

Test im Video: der idea­le Luft­strom für bis zu 5 x Luft­wech­sel in der Stunde

Universell einsetzbare UV-Filtereinheit als Nachrüstung für Wand-Splitgeräte

Auch für Nut­zer von Split-Kli­­ma­an­la­­gen kann ein ähn­li­ches Prin­zip der Luft­rei­ni­gung durch UV-Bestrah­­lung ein­ge­setzt wer­den. Die meis­ten Kli­ma­ge­rä­te sind mit Hygie­ne­fil­ter aus­ge­stat­tet, wobei auch die­se Fil­ter bei der Ent­fer­nung der mit Viren und Erre­gern belas­te­ten Luft an Gren­zen stoßen.

Die Ant­wort dar­auf ist ein Nach­­­rüst-Set bestehend aus der UV-Lich­t­ein­heit und zusätz­li­chen pho­to­ka­ta­ly­ti­schen Fil­ter­ein­sät­zen. Inner­halb von weni­gen Minu­ten mon­tiert und ange­schlos­sen, wird die ange­saug­te Raum­luft mit ultra­vio­let­tem Licht bestrahlt. Die pho­to­ka­ta­ly­ti­schen Fil­ter hal­ten Spo­ren, Viren und Krank­heits­er­re­ger zurück, und in Ver­bin­dung mit der UV-Bestrah­­lung wer­den die­se zusätz­lich über den che­mi­schen Pro­zess unschäd­lich gemacht. Neben Spo­ren, Erre­gern, Viren & Co. kön­nen durch die­ses Ver­fah­ren auch  Gerü­che und Form­alde­hyd abge­baut wer­den. Und das ohne Neben­pro­duk­te, ohne Queck­sil­ber, Ozon oder ande­re nega­ti­ve Auswirkungen.

Nur über die­sen Dop­­pel-Effekt kann eine Ste­ri­li­sa­ti­ons­ra­te von bis zu 99,93 % erreicht wer­den. Wird die UV-Bestrah­­lung ohne die Fil­ter­ein­sät­ze als ein­zi­ge Maß­nah­me ein­ge­setzt, ist die Dosis und Ver­weil­dau­er der ver­meint­lich zu rei­ni­gen­den Luft zu gering für eine Ent­kei­mung. Eine sol­che Ein­zel­lö­sung wäre unsi­cher und bleibt oft erfolglos.

Für das Nach­­­rüst-Set wer­den kei­ne Queck­sil­ber­dampf­lam­pen, son­dern UV-LED-Leis­­ten vor­ge­hal­ten. Zwei die­ser Leis­ten wer­den ver­steckt hin­ter die Ansaug­front­blen­de geklebt (3M Mon­ta­ge­band im Set ent­hal­ten). Ange­schlos­sen über einen Span­nungs­wand­ler direkt am Strom­ge­ber der Innen­ein­heit, ist das UV-Fil­­ter-Set schon fast ein­satz­be­reit. Jetzt nur noch die pho­to­ka­ta­ly­ti­schen Fil­ter auf die Abde­ckun­gen kle­ben und die Kli­ma­an­la­ge ist aufgerüstet.

Das sind die Mini­mal­an­for­de­run­gen und über einen Schal­ter lässt sich das Sys­tem steu­ern. Je nach Gerät kann das Set auch über einen vor­han­de­nen Anio­nen­tau­scher ange­schlos­sen wer­den. Damit kann die UV-Ein­heit auch über die Fern­be­die­nung der Kli­ma­an­la­ge bequem zuschalt­bar sein.

Es ist nicht not­wen­dig, die UV-Bestrah­­lung wäh­rend der gesam­ten Lauf­zeit der Kli­ma­an­la­ge in Betrieb zu neh­men. Der UV-Hygie­­­ne­­fil­­ter benö­tigt 30 Minu­ten für eine Ste­ri­li­sa­ti­on von etwa 80 % und zwei Stun­den für eine Rate von mehr als 99 Pro­zent. Die genaue Lauf­zeit soll­te je nach Bege­ben­hei­ten ermit­telt wer­den. Am Bei­spiel des Hotel­zim­mers wäre die peri­odi­sche Schal­tung völ­lig aus­rei­chend, die gleich­zei­tig wäh­rend der Zim­mer­rei­ni­gung erfolgt. Beim Bet­ten­wech­sel wird der Zyklus ein­fach etwas erhöht um dem Gast mit abso­lu­ter Sicher­heit ein sau­be­res Zim­mer zu übergeben.

In einem Büro oder einem Laden­ge­schäft mit erhöh­tem Publi­kums­ver­kehr könn­te dage­gen eine über den Tag hin­weg ein­ge­schal­te­te Ein­heit emp­feh­lens­wert sein, um auf der siche­ren Sei­te zu sein.

Nicht nur Herstellerunabhängig montierbar, sondern auch multipel steuerbar

Für eine kom­for­ta­ble Steue­rung ist das UV-Nach­­­rüst-Set (in der über­ar­bei­te­ten Vari­an­te) zudem mit einer Kol­lek­ti­on an Schalt­mög­lich­kei­ten für die Indi­vi­dua­li­sie­rung aus­ge­stat­tet: ein WiFi-Emp­­fän­­ger, eine Funk­fern­be­die­nung, ein kabel­lo­ser Tas­ter (stro­m­un­ab­hän­gig) und eine App für mobi­le ste­hen im Lie­fer­um­fang zur Verfügung.

Ein WiFi-Emp­­fän­­ger, wie er auch im Smart-Home-Bereich Ein­satz fin­det, wird zusätz­lich im Inne­ren des Wand-Spli­t­­ge­rä­­tes instal­liert. Wahl­wei­se ist es nun mög­lich den UV-Ste­­ri­­li­­sa­­ti­on­s­­fil­­ter per Funk­fern­be­die­nung oder dem an belie­bi­ger Stel­le im Raum ange­brach­ten Tas­ter zu schal­ten. Sehr kom­for­ta­bel lässt sich das UV-Sys­­tem auch über eine Appli­ka­ti­on auf dem Mobil­te­le­fon oder Tablet nach indi­vi­du­el­len Bedürf­nis­sen ein­stel­len. Dafür wer­den die Gerä­te über das WLAN und / oder eine Funk­fre­quenz synchronisiert.

Das The­ma Luft­rei­ni­gung und über­zeu­gen­de Lösun­gen für siche­re und anti­vi­ra­le Raum­luft bleibt also span­nend. Tag­täg­lich ste­hen wir vor neu­en Her­aus­for­de­run­gen, Auf­ga­ben und Anfor­de­run­gen auf die spe­zi­el­len Wün­sche unse­rer Kun­den zuge­schnit­te­ne wie auch effek­ti­ve Pro­duk­te zu lie­fern. «Bal­lu», Bald­auf Lüf­tung & Kli­ma tes­tet neue Gerä­te und ent­wi­ckelt direkt mit den Her­stel­lern an Ver­bes­se­run­gen und Ergän­zun­gen. Wir unter­rich­ten Sie dar­über ger­ne über unse­re Web­sei­ten www​.bal​lu​.at oder Sie tra­gen sich in den News­let­ter ein, der Sie mit neus­ten Infor­ma­tio­nen versorgt.

Es bleibt spannend!

Ein kol­le­gia­ler Gruß von Wal­ter Bald­auf, «Bal­lu GmbH, Bald­auf Lüf­tung & Klima»

Erschie­nen in der Fach­zeit­schrift TGA für Tech­ni­sche Gebäu­de Ausrüstung

Luftsterilisation: UV Nachrüstung für Wandsplitklimageräte und antiviraler Raumluft
Menü